EnglishGermanSpanishFrenchPortugueseBrazilianRussian

FacebookYouTubeLinkedInGoogle+Instagram

Geschichte

Dray

1878

Mit Kaum 10 englischen Pfund eröffnen die Brüder Joseph und Daniel Steel aus Christchurch (Neuseeland) eine Werkstatt und fangen an, Kaleschen zu fertigen.  Die Konkurrenz ist groß: es gibt jedoch eine ansteigende Nachfrage für zuverlassigne Tansportsmittel – Kutschen, Lastwagen, Karren, Kabrioletts, Pferddroschke, usw.

Old_Truck

Circa 1900

Die Fertigung von Motoren eröffnet der Menschheit eine neue Dimension der Mobilität und das kleine Familiegeschäft modernisiert sich, um an dem Zeitalter der Motorisierung teilzunehmen.  Es ist interessant festzunehmen, daß die ersten Karosserieaufträge für Lieferungslastwagen sind.

 

Circa 1930

Steelbro  befindet sich in vollern Aufschwung.  Flexibilität erweist sich als die beste Strategie, um den Forderungen des Marktes zu Gerechtferigen.  Man spezialisiert sich nicht nur auf die motorisierten Karosserien, jetzt entwickelt man sogar auch die technischen Zeichnungen und man beginnt Bestandteile namhafter Marken zu kaufen – Chassis von Austin, Dennis, Whippet, Bedford, Chevrolet, Hudson und Leyland.

Landing_Craft

1939 – 1945

Der Betrieb wächst.  Man rekrutiert mahr Arbeiter und mehr Ingenieure.  Es ist Kriegzeit und die Regierung beauftragt die Fabrik eine ganze Reihe von metallurgischen Proukten zu beschaffen; von Gussformen f ür Granaten, Betonrührkessein, sowie Attrappenflugzeugen.  Nach dem Krieg ist die Gesellschaft finanziell sehr stabil.

Early_Semi_Trailer

1946 – 1960

Zeitraum von Expansion.  Die neuseel ändlsche industrielle Produktion kennt ein Wachstum von 30%.  Steel Bros hat sich zu dem wichtigsten neuseel ändischen Hersteller motorisierter Fahrzeuge entwickelt.  Das Unternehmen beginnt ein neues Jahrzehnt mit mehreren gro ßen Fabriken in Christchruch und in Auckland, wo 90 Personen eingestellt werden.  Man exportierts nacn den Fidschiinseln und dem Süpazifik.

Early_Hiab

1967

Der erste Toyota Corona kommt von dem Fliessband.  Es handelt sich um das allererste Auto für Toyota, nicht aber für  Steel bros, das bereits die Montage von ungefähr 5,000 Wagon und über 80% der Müllastwagen hergestellt hat.

Truck

1970 – 1980

Die Gesellschaft setzt ihren Aufsche wung fort Die Marke Steelbro dringt immer mehr in die Transportsindustrie ein.  Der Betrieb deversifiziert sich standing: Montage von Toyota Autos aus gelieferten Bestandtellen so wie die Montage des bekannten sportlichen Lotus.  Entwürfe und Sattelschleppern.  Komponenten Kommen von York (Suspension und Achsen), Davis (Sattelkupplung und Abstuezungen), Ceschi (Steuerungssachen), bendix (Bremsen), Sankey (Räder), usw. Export ist florierend (Pazifik, Australien, Amerika, Süd- und Ostasien).

 

1980 – 1990

Die Emeuerungswelle von technischen Innovationen (Containisieerung) und die Deregulierung des Transports transformiert die Industrie radikal.  Die Exportslizenzen sowie die Einfuhrtarife, die bis jetzt die lokalen Geschäfte gegen Auslandskonkurrenz geschützt haben, werden auß Kraft gesetzt. 1983 ist das Stichdatum: die Eisenbahn – ein Bereich mit vielen nationalen Monopolen – wird auch dereguliert, und überall im Land tauchen Straßentransportunternehmen auf.  Progressiv reduziert Steelbro sein Produktionsoperation und konzentriert sich auf die Konstruktion Anh änger jeder Art.  Au ßerdem führt die Gesellschaft eine weitere Innovation ein, die – noch einmal – die Industrie grunlegend verändern wird…..

 

1990 – Present

Es handelt sich um den Seitenlader, ein Lastaufnahmernittel deutschen Ursprungs.  Man aktualisiert und verbessert die Technology, die aus 1960 stammt, um den Bed ürfnissen der Industrie zu entsprechen.  Jetzt sind diese Produkte von hoher Fertigungsqualit ät und zuglänglichen Preisen in vielen L änder der Welt im Einsatz.  Der Erfolg von diesen Maschinen ist so groß, daß Steelbro beschließt, die Produktion auf zwei Produktfamilien zu konzentrieren; Seitenlader und Sattelanh änger.   Als der  fürende Hersteller auf dem Markt, Steelbro bietet seinen Kunden Transportsl ösungen an, die rationell und kostereneffizient sind.  Wir sind überzeugt, da ß unsere Gesellschaft der wichtigste Lieferant von solchen Productkten der Verkehrsindustrie in der ganzen Welt blieben wird.